In der derzeitigen Situation steht das Informieren und Helfen im Vordergrund. Was versprechen Sie sich mittelfristig von der Arbeit mit Ihrer App „äppes“?
Gerade in Krisen- oder Aktionszeiten versprechen wir uns positive Effekte für „äppes“. Wir haben Hilfsangebote von uns, der Stadt, von Vereinen und Partnern problemlos in die App integriert und reagieren auf die Entwicklungen ohne Zeitverzögerungen. Denn das endios one System steuert ohne neue Programmier- oder Release-Zeiten die App. Das zahlt auf die App als Marke ein und schafft Aktualität für die Nutzer.

Wie erzeugen Sie digital Nähe zu Ihren Kunden?
Wir greifen in der App die Themen auf, die gerade in der Stadt akut sind. Ein Beispiel: Eine unserer Partnerplattformen hat ein Websystem geschaffen mit Informationen darüber, welche Restaurants, Geschäfte und Gewerbe gerade welchen Service online anbieten. Das konnten wir unter dem Motto buylocal in die App mittels Feed einbinden. Das bringt die App näher in das tägliche Leben.

Welche Ausbaustufen sehen Sie?
Ich glaube es gibt noch sehr viele Möglichkeiten und auch Zwänge. Wer weiß z. B. wann wir im Kundencenter wieder für alle Mitbürger und Kunden zur Normalität zurück kehren? Wir schauen uns daher das Thema digitale Kundenschnittstelle aus vielen Perspektiven an. Zwänge heute ergeben vielleicht morgen auch Chancen.

Um an dem Vortrag teilzunehmen, melden Sie sich bitte hier an: https://www.endios.de/wp-content/uploads/Anmeldung-smartmobiledays.pdf